Report 2016: Behavioural Insights Applied to Policy

Die EU-Kommission und ihr Joint Research Center luden zu einer Konferenz zum Thema Verhaltensökonomie nach Brüssel ein. Dabei wurde der European Report 2016 „Behavioural Insights Applied to Policy“ vorgestellt. Behavioural Teams aus unterschiedlichsten Mitgliedsstaaten stellten darüber hinaus ihre Erkenntnisse und politischen Anwendungen von Verhaltensökonomie vor. Für Deutschland hielt Susanne Baltes (Staff of Policy Planning Unit) einen Vortrag. Daneben beleuchtete der stellvertretende Generalsekretär der Europäischen Kommission, Jean-Eric Paquet, die europäische Perspektive auf das Thema Verhaltensökonomie und ihrer Anwendungsmöglichkeiten. 

Der Report macht klar, dass die Europäische Kommission die Wichtigkeit erkannt hat Verhalten der Bürger genauer zu untersuchen, um eine passgenauere und effizientere Gesetzgebung in Europa zu erreichen. Der Text evaluiert 200 bestehende verhaltensbasierende Initiativen als auch institutionelle Anwendungen. So habe sich gezeigt, dass durch die wissenschaftliche Unter-suchung des Verhaltens wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung von Regulierung, etwa in den Bereichen Gesundheit, Verbraucherschutz, Arbeitsmarkt, Besteuerung oder Transport erreicht werden konnten.